Der aus Krefeld am Niederrhein stammende Bariton Justus Seeger studierte Gesang an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf in der Klasse von Prof. Konrad Jarnot und an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. 

Seit Beginn der Spielzeit 2018/19 ist er festes Ensemblemitglied der Musikalischen Komödie Leipzig. Hier wird er unter anderm als Busoni in „Casanova“ von Albert Lortzing, als Robert in „Das Feuerwerk“ von Paul Burkhard und als Maurepas in „Madame Pompadour“ von Leo Fall zu hören sein. 

Er war Mitglied im Oberösterreichischen Opernstudio des Landestheaters Linz.

Justus Seeger konzertierte im Mai 2018 mit dem Orchestra Svizera Italiana unter der Leitung von Marcus Poschner in einer  konzertanten Version der Oper „Cosi fan tutte“ in Lugano.

Im Herbst 2017 machte er mit der Interpretation des Chris Kelvin in der Oper „Solaris“ von Michael Obst am Landestheater Linz auf sich aufmerksam. In weiteren Produktionen war er unter anderem als Bonafede in Haydns „Il Mondo della Luna“, als König Peter vom Reiche Popo in Zeisls „Leonce und Lena“, als 2. Soldat in Richard Strauss „Salome“, als Marullo in Verdis „Rigoletto“, Thisandro in Cavallis „La Rosinda“ sowie als Don Alfonso in Mozarts „Cosi Fan Tutte“ zu sehen.

Er wurde 2016 Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg und der 27. Sommerakademie der Academia Vocalis Wörgl. Im Oktober 2015 debütierte er am Theater Krefeld und Mönchengladbach. Im Sommer des gleichen Jahres war er bei der jungen Oper Schloss Weikersheim in Mozarts „Le nozze di Figaro“ unter der Leitung von Bruno Weil in der Rolle des Figaros zu sehen.

In  Koproduktionen der Deutschen Oper am Rhein und der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf war er in de Fallas „La vida breve“ als Manolo, in Puccinis „Gianni Schicchi“ als Marco, in Rossinis „Le Comte Ory“ als Raimbaud, in Weills „Street Scene“ als Dick und Mr. Easter, in Händels „Alcina“ als Melisso sowie in Strauss „Die Fledermaus“ als Dr. Falke besetzt.

Einen besonderen Schwerpunkt legt er außerdem auf das Konzertfach. So fühlt er sich stimmlich besonders bei Passionen von Bach und Händel, Messen von Haydn und Mozart und Oratorien von Mendelssohn zuhause. Zu erwähnen ist die Aufführung der „Johannes Passion“ in der Rolle des Pilatus unter Leitung von Helmuth Rilling im Lübecker Dom.